2020,  Spanien

El Torcal

Wir erreichen El Torcal erst am sehr späten Nachmittag. Von Weitem ist bereits ein beeindruckender Berg zu erkennen, dem wir uns nach einer langen Fahrt über ein Hochplateau schlussendlich in immer steileren Serpentinen nähern.

El Torcal beeindruckt bereits beim Hinauffahren der letzten 2 km mit aufregenden Felsformationen und unglaublichen Ausblicken.

Da es nur noch 2 Stunden hell ist, wollen wir eigentlich nur auf eine der Klippen rechts der Aussichtsplattform klettern und den 8 Adlern zuschauen, denen man von hieraus auf Augenhöhe beim Kreisen zuschauen kann.

Dann aber wandern wir den markierten Wanderweg entlang und wollen nur „um die nächste Ecke“ schauen.

Mindestens 8 Adler ziehen direkt über uns vorbei
Aussicht von der Klippe auf die vorbeiziehenden Adler

Daraus werden immer mehr Ecken, denn die Formen der Felsen, die darin verwurzelten Bäume und das Summen der Bienen im Tabak sind einfach zu schön. Ohne uns vorher informiert zu haben gehen wir den Rundweg dann doch komplett. Eine unglaubich abwechslungsreiche kleine Landschaft mit vielen kleinen verwunschen Schluchten, Spalten, Ebenen, und Bergen. In vielen Felsen lassen sich Formen erkennen. Olli Kahn zum Beispiel.

Olli Kahn?

Da wir spät unterwegs sind und scheinbar auch antizyklisch, kommen uns ab und zu Leute entgegen, die zusehens weniger werden, so dass wir am Ende in absoluter Stille dahin wandern, bin sich auch die scheueren Gämsenherden heraustrauen, die nicht direkt am Parkplatz herumlungern. Faszinierend, wie sie an den Felsen entlang klettern und besonders wie immer eine der Gämsen in einer Reihe wartet, bis die nächste aufgeschlossen hat und „sieht wohin die anderen sind“, damit diese den Anschluss nicht verlieren. Kurz vor dem Sonnenuntergang sitzen einige Paar am kürzen Rundweg im Sonnenuntergang und kurz vorm Ende unseres Weges erwartet uns noch der große Widder auf einem Felsen.

Auf dem Weg hinunter musst du auf jeden Fall nach ein paar hundert Metern noch einmal halt machen, um diese unglaublichen Formationen zu sehen, die mehreren gestapelten Untertassen ähneln. Auch die Berge auf der anderen Seite sind faszinierend.
Dieser Berg ist unglaublich und zählt jetzt schon zu unserer Favoriten dieser Tour.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert