Tipps,  Unterwegs

Basiswissen über SIMKARTEN / ATM / MAUT

Auf unserer Reise durch Europa haben wir so vieles lernen müssen, was es uns leichter gemacht hätte, hätten wir es gewusst.

Nachträglich versuchen wir hier zusammenzustellen

– wo wir keine ATM Gebühren mit der DKB Visa gezahlt haben,
– welche Simkarten wir gekauft haben
– und was wir über die Maut erfahren mussten (unter 3,5 Tonnen, 2,50 Meter Höhe)

Wir beschreiben nur, was wir selbst genutzt haben!

Und dass man an keinem Euronet Automaten Geld holt sollte jedem klar sein und dass man nie vom Automaten die Währung umrechnen lässt.
Wir beschreiben nur die gängigen und von uns genutzten Wege. Es gibt immer Ausnahmen. Die Anregungen sind dafür gedacht, dass du sie als Basis für deine Internetsuche oder Nachfragen in Geschäften nutzen kannst.

(Sortierung nach Reiseroute)


Polen:

MAUT:
Nur wenige Straßen kosten Maut.
Die A4 im Süden kostet von Krakau zwei kleine Stücke bis Katovice (Mauthäuschen, privat) und den Teil von Katovice nach Breslau
(öffentlich E-toll über die App eBilet PL. Da könnt ihr die Preise einsehen und errechnen. Für die je 3 Euro hätten wir uns die drei Stunden Landstraße gerne gespart.
Die A2 von Konin – Strykow und von Strykow – Swiecko (Autobahn von D nach Warschau. (Mauthäuschen)
A1 bei Danzig nach Torun. Nord nach Süd.
Der Rest kostet nichts solange du unter 3,5 Tonnen wiegst

SIM: Wir hatten die Orange. Datenoption 2 Wochen 4-5€ für 50 GB. Kein Roaming. App Moj. Was die 100 GB Angabe auf den Verpackungen zu bedeuten hat, haben wir noch nicht herausgefunden.

ATM: Sloty. Nicht genutzt. Alles mit Karte gezahlt.


Slowakei:


Maut: Haben wir nicht genutzt.

SIM: Telekom 5€ für Simkarte inkl. 10€ Guthaben und damit für 8€ 5GB gekauft. Gilt für 4 Wochen und komplett nutzbar für Roaming
Orange war hier mit 21€ für 21 GB für uns zu teuer.

ATM: Euro. Ist meistens kostenlos

Rumänien

MAUT: Sehr viele Straßen kosten Maut. Aber ich glaube man könnte sie auch umgehen. Wir haben diesesmal nicht mit der App gezahlt. Geht wohl auch mit der TPark App, mit der ihr auch überall die Parkplätze im Land bezahlen könnt, was ihr dort wo keine Automaten sind auch machen müsst, da ihr normalerweise kein SMS Guthaben habt. Die Maut an der Grenze hat einen 1€ mehr gekostet, als offiziell. 30 Tage 8€ (7€ wäre normal)
Wichtig: Papiere mit Womo Zulassen vorzeigen, weil: Dann wirst du egal wie groß als PKW behandelt.
Alle Brücken über die Donau kosten ein paar Euro meistens so zwischen 2-3 Euro. Bei Braila geht es nur per Lastkähnen über die Donau (Brücke im Bau) kosten ca 55 Ron (11,13€)
Die beliebte Transalpin und Transfaragarsan sind meistens geschlossen. Die zweite wird erst im Juli bis ca 25. Oktober geöffnet.

SIM. Orange. Irgendwie gab es 50 GB Bonus. Zu 5 GB, die man für 5 oder 7 € hätte kaufen können, wir haben die Karte aber geschenkt bekommen. Warum auch immer. Roamen sollte zwar gehen, ging aber nicht, weil man dafür nochmal hätte 10€ aufladen müssen um 100 GB Inland und ca 4 GB Ausland zu bekommen. So in etwa.

ATM: Waren alle kostenlos bei uns.

Bulgarien

MAUT: BG Toll App laden. Kennzeichen ohne Striche und Leerzeichen eingeben 8 Euro für 7 Tage/ 15 Euro für den Monat und vieles mehr. Aber nur unter 3,5 Tonnen. Bei uns hat s super geklappt. FAST ALLE STRASSEN KOSTEN MAUT. Vignettenpflicht. Auch kleinste Landstraßen. Straßenzustände auf großen Straßen gut. Kleine Straßen können heftig sein.
Die Brücken über die Donau kosten extra. Grenze Russe nach Norden 2,50€ (in Euro)

SIM hatten wir Vivacom. 20 BGN ca. 10€ für 25 GB wovon 7GB im EU Roaming genutzt werden können.

ATM Lev. DSK war kostenlos. Unikredit soll auch kostenlos sein, haben wir nicht genutzt.

Türkei

ATM: Was viele nicht wissen: Bei Ziraat und Vakif Bank ist es kostenlos. Ziraat haben wir genutzt und war immer gratis.

Maut: Die türkische Maut haben wir erst ab Adana nach Kapadokien und von da nach Istanbul und raus nach Bulgarien genutzt, weil s einfach sehr günstige ist. Dafür müsst ihr euch einmal bei der Post PTT registireren und kriegt eine Karte, die ihr in der Scheibe platzieren müsst und da wird abgebucht. Eigentlich soll es bei der Ausfahrt eine Anzeige geben, was abgebucht wurde und wenn das Geld nicht reicht. ZB in Kapadokien gab s das nicht und wir mussten das bei der Ausreise (ohne Aufschlag nachbezahlen). Sonst klappt das. Wenn ihr den Bosperus quert braucht ihr das eh (in beide Richtungen) oder zahlt halt die Gebühr an der Grenze nach, das könnte aber teurer sein. Ist es meistens aber nicht.
Wenn die Zahlung nicht ausgereicht hat, muss die ganze Summe nachgezahlt werden, es wird nicht anteilig abgebucht.
Die Fähre die nach Canakkale rüber fährt kostet für Womo 125 Lira (z.Z)
Die Strecke von Istanbul nach Westen hat als einzige (soweit wir wissen) einen Kassierer.
Strafzettel werden auch an der Grenze bezahlt, wenn ihr nicht direkt angehalten werdet.

SIM: Leidiges Thema. Wir hatten Vodaphone. Da bekommt man, wenn man die App runterlädt nochmal 10 GB geschenkt, wenn ein Freund dich einlädt bekommt ihr beide nochmal 10 GB. Aber unserer Registrierung war suspekt. Keine Ausweise, obwohl wir sie hin gegeben haben. Mal kostete es 250 Lira für 30 GB für 3 Monate. Das war in jedem Laden anders und die Preise zum Aufladen variierten enorm. Über die App gab es aber am Glücksrad immer mal wieder Tag mit GB extra oder frei Whatsapp oder Youtube usw. Alles auch buchbar.
Es gibt auch Turkcell und Turk Telekom
Denk daran, dass ein Handy nach 3 Monaten in der Türkei gesperrt wird, bis du eine enorme Steuer gezahlt hast. Bleibst du länger, zweites Handy, zweiten Router oder so mitnehmen.

Einkaufsrabatte: Bei Mikros bekommst du die günstigeren Preise für die Migroskarte, die du für unter 1 € bekommst. BIM ist wie Penny.

Griechenland

Maut:
Das ist ein Mist. In Griechenland sind alle Systeme und Regeln unterschiedlich. Deshalb haben wir die Mautstraßen fast nicht benutzt.
Besonders die Straße von Athen nach Thessaloniki ist unglaublich teuer, da dort Kastenwagen Preise für LKW zahlen.
Dagegen kostet die Straße von Ionnina nach Meteora und weiter in die Türkei ( über Thessaloniki) für unsere Wagen PKW Klasse und oft nur ein paar Cent je Abschnitt. Das lohnt sich auf jeden Fall von Ioninna nach Meteora.
Der Tunnel über die Verbindung zum Ioninschen Meer über Lefkada kostet (für uns!) 3,50.
Die Brücke bei Patras ist unfassbar teuer. Irgendwas in den 20ern. Die Fähren darunter kosten aber nur die Hälfte. Wir haben sogar nur 6,50 gezahlt. Warum auch immer.

SIM: Wind. Die haben im Sommer sogar für 30€ ne unlimited Flat gehabt. Wir hatten für 25€ mit 30 GB für 60 Tage.

ATM: Haben wir trotz ausprobieren nicht kostenlos hinbekommen. 2,50-3€ werden fällig egal welche Summe abgehoben wird.

Albanien

Maut: Es gab eine Maut für einen langen Tunnel hinter Kukes in den Bergen auf dem Weg zurück zum Meer. 5€. Sonst nichts. Die Fähre auf dem Komansee ist recht teuer mit um die 100€. Es wird pro qm Auto berechnet.

SIM: Vodaphone. Touristenpaket 15 Gb + 5 GB für Videos. 1500 LEK ca 12.45€. Mit der Vodaphone App bekommst du als Belohnung ständig extra GB. Erstmal schon für s Nutzen (10?), aber das Glücksrad lässt sich ständig drehen und man gewinnt auch hier ständig GB oder auch unlimited Tage.

ATM: Automaten können leicht über 8€ Gebühren kosten. Viele behaupten es ginge nicht anders. Wir haben aber 6 mal kostenlos Geld abgehoben bei der Alphabank. Du brauchst Bargeld, weil praktisch nirgends mit Visa bezahlt werden kann. Meistens ging das nur an Tankstellen und in einem einzigen SPAR Markt. Unbedingt ausgeben bevor ihr das Land verlasst. Fast nicht zurückzuwechseln ausserhalb Albaniens oder an Reisende verkaufen, die anders herum reisen. So wie wir es gemacht haben.

Montenegro

SIM: Betreiber Mtel. 500 GB (10€ 15 Tage / 15€ 30 Tage) Haben wir nicht genutzt aber viele Freunde.

Maut: Gab es in Richtung Hauptstadt, aber nicht genutzt. Pass auf, manche privaten Parkplätze verlangen teils unglaubliche Preise für Wohnmobile, selbst wenn du nur einen normalen Platz belegst. Bis zu 12€/Stunde.

ATM: Es gibt (obwohl nicht EU) den Euro. Wir haben nichts abgehoben.

Kroatien

SIM: Nicht genutzt.

MAUT: Nicht genutzt aber viel vorhanden.

ATM: EURO. War immer teuer. Angeblich soll die Zagrebska Banka und Hrvatska Postanska Banka kostenlos sein. Wir haben ganz unerwartet in Dubrovnik im Krankenhaus an einem Automaten der OTP Bank kostenlos abgehoben.

Bosnien

SIM: Nicht genutzt

MAUT: Gibt es, aber auf unserer Strecke nicht.

ATM: Mark. Kosten Gebühr aber wir haben auf einem Blog gelesen, dass die Wechselstube in Banja Luka praktisch keine Gebühr und auch keine schlechtere Umrechung macht und so haben wir tatsächlich zum korrekten Kurs hier in der Fußgängerzone getauscht. Wie es im restlichen Land ist, weiß ich nicht. Meistens konnten wir auch mit Visa zahlen.
Die Bosnische Mark ist etwa halb soviel Wert wie der Euro und tatsächlich mal an die D-Mark geknüpft gewesen.

Tschechei / Ungarn

Maut: Diesesmal haben wir sie nicht genutzt. Es gibt eine Vingnette. Wir hatten irgendwann festgestellt, dass das M auf den Begrenzungen auf der Landstraße „Maut“ bedeutet. Nach einem kurzen Herzkasper stellte sich heraus, dass das nur für LKW über 3,5 Tonnen gilt. Es gibt also 2 Mautsysteme parallel, was sehr verwirrend ist. Zum Glück hatten wir nach der Grenze das „Geschwindigkeiten im Land“ Schild fotografiert.

SIM: Nicht genutzt

ATM: Nicht genutzt. Tschechei EUR / Ungarn: Forint

Estland / Letland / Litauen
Schweden / Finnland / Niederlande / Belgien

Maut: nicht erlebt. Gibt es nicht.

ATM: Keine Gebühren gesehen, In Schweden wird fast immer bargeldlos gezahlt (sogar am Klo ist ein Kartenleser, wenn es was kostet). Oft seht ihr hier bezahlen mit Swish. Das ist manchmal sogar der einzige Weg , aber das geht nur als Schwede. Außer Schweden (Kronen) haben alle Länder EUR.

SIM: Nicht genutzt

Frankreich

SIM: Nicht genutzt

ATM: EURO. Kostenlos

MAUT: Die Mautstraßen sind für Wagen über 2 Meter nicht bezahlbar. Während man mit einem PKW von Freiburg ans Mittelmeer mit ca 70€ kalkuliert hat ist es bei über 2 Meter das x-fache und einfach nicht bezahlbar.
Daher bleibt nur die Landstraße, was aber die ganzen polnischen Kleinlaster auch tun.
Um nach Süden schnell voran zu kommen, könntest du eine der wenigen kostenlosen Autobahnen (A75) nutzen die von Clermont-Ferrand nach Montpellier führt. Hier kostet nur die Hochbrücke bei Millau, die du im Notfall auch umfahren könntest. In der Bretagne sind die Autobahnen auch kostenlos gewesen.


Spanien

SIM: Simyo. Ich kenne die Menge nicht mehr aber sie waren sehr günstig. Aber kompliziert zu bekommen. Es gibt sie fast immer beim Carrefour. Im Foyer. Man spricht in der Hotline und der Webseite kein Englisch. Keinesfalls mit einer GMX Adresse anmelden. Die funktionieren nicht. Warum auch immer. Login auf die Webseite geht nur mit email und Passnummer als Passwort.
Definiv günstigste Variante. Auch wenn mir die Summen nicht mehr geläufig sind.

MAUT: Spanien hat die Autovia und die Autopista. Die laufen nicht selten parallel aber die Autopista sind kostenpflichtig. Aber Freunde melden aus Spanien, dass die Maut vielerorts dort auch abgeschafft wird. Man kann Spanien sehr leicht ohne Maut bereisen. Mir sind nicht mal die Vorteile klar. Es gab kaum einen Moment, wo es sinnvoll war, außer von Barcelona nach Süden, wo es sich auf Landstraßen zieht.

ATM: Euro. Kostenlos.

Portugal

Maut und Übernachten: Portugal hat mit Verlaub ein K…system. Die Emaut erfasst dein Nummernschild. Aber du kannst dich nicht einfach noch anmelden wenn du in Portugal bist, sondern musst dich an einem der wenigen Grenzübergänge wo das der Fall ist registrieren. Danach war es chancenlos. Wir haben immer Angst gehabt aus Versehen auf einen Mautstraße zu kommen, da Portugal ziemlich zulangt, wenn du einen Fehler machst.
Schlafen auf einem Parkplatz im Naturschutzgebiet zB an der Westküste kostet 6500€, die man auf 350€ drücken konnte. Also nicht witzig!

SIM: Nicht genutzt

ATM: Nicht genutzt.





Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert